Süsse aus der Natur.

Wer beim Backen, Einmachen oder Kochen auf Schweizer Zucker setzt, entscheidet sich für ein natürliches Produkt. Denn in Schweizer Zucker steckt nur die natürliche Süsse von Zuckerrüben – sonst nichts. 

Die Wurzel alles Süssen.

Vor über 250 Jahren begann man, den natürlichen Zuckergehalt der Runkelrübe – heute auch Futterrübe genannt – durch gezielte Züchtung zu erhöhen. So entstand mit der Zeit die heutige Zuckerrübe. Ihr Geschmack und ihre Konsistenz sind vergleichbar mit jenen einer süssen Rande.

Raue Schale, süsser Kern.

Eine Zuckerrübe wird bis zur Ernte je nach Bodenbeschaffenheit und Saisonbedingungen zwischen 700 und 1200 Gramm schwer. Ihr natürlicher Zuckergehalt liegt bei 15 bis maximal 20 Prozent – in einer durchschnittlichen Rübe stecken somit rund 130 Gramm Zucker. Oder anders gesagt: Für 1 Kilo Zucker braucht es etwa 8 Zuckerrüben.

Natürliche Zuckermaschine.

Zuckerrüben werden ab Ende März gesät. Nach und nach entwickelt die Pflanze etwa 20 grosse Blätter, mit denen sie Photosynthese betreibt. Dabei wandelt sie das Wasser im Boden und den Kohlenstoff in der Luft mithilfe von Sonnenlicht in Zucker um. Dieser wird in der Rübe gelagert, die so immer grösser wird. Für eine genügende Wasserversorgung kann die feine Pfahlwurzel an der Spitze des kräftigen Körpers der Rübe über eineinhalb Meter tief in den Boden wachsen. In rund sechs Monaten entsteht so aus einem kleinen Samen eine stattliche Rübe.

Aus gutem Grund.

Schweizer Zucker stammt aus heimischem Boden: Rund 4500 Landwirte bauen auf einer Fläche von 18 000 Hektaren Zuckerrüben an. Vom Genfersee über den Jura, das Mittelland und die Zentralschweiz bis ins Rheintal – fast in der ganzen Schweiz wird Rübenanbau betrieben.

Medienmitteilung zur GV "Geschäftsjahr 2017/2018"

Weitere News

Süsses für jede Saison. Egal ob Sie am liebsten backen, Konfitüre kochen oder exotische Gerichte ausprobieren: Rezeptvorschläge, die bestimmt gelingen.

Zu den Rezepten

Wir haben Wohnraum zu vermieten.

Jetzt entdecken